Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

A reply to healthfeedback.org

This is a reply to this article by Iria Carballo-Carbajal.

Okay, let’s start over with the claim you literally put into my mouth by putting my picture next to it, and listing me as the first source. Oh, by the way, do you have permission to use my photo on your website?

“Countries with high levels of mask compliance did not perform better than those with low mask usage”; “Mask Mandates [are] Associated With Increased Covid Death Rate“

So, first of all, the first quote is from Beny Spira, not from me. And the second quote is also not from me, because it is just plain wrong. My study finds that mask mandates are associated with increased case fatality rate, not death rate.

I mean what further can I say about your review if you cannot differentiate between both? Your limited understanding of my study is further demonstrated by the following quote

While Foegen claimed to account for infection rate, his methods for doing so are unclear. The same applies to the counties’ inclusion and exclusion criteria.

I mean, if you don’t understand something you can approach me and ask me. I am a kind person I will explain it to you. But just stating that you don’t understand it so it must be wrong, what the hell?

Then you write the following

But he offered no evidence demonstrating the existence or even the plausibility of this mechanism. Indeed, Foegen conceded that such an effect has never been demonstrated in the scientific literature for any disease.

Did you actually read my study? There is an entire chapter called „Supporting Literature“ which you ignore here, especially the „helmet study“ by Patel et. al. which is a very profound peer-reviewed study showing that the mask in front of the face of respiratory ill patients worsens their course of disease.

Next, you critizise my study by claiming that you can’t infer from mask mandates to mask usage, which is fair, however that was already done by Van Dyke et. al. from the CDC, which I refer to multiple times, because they basically do what I do just without case fatality rate, and which you even write about as a good example for a study:

One study published in 2020 evaluated the effect of maks mandates in Kansas counties between June and August 2020[3]. Counties that ultimately implemented mask mandates had higher initial infection rates compared to counties that didn’t. To control for this potential bias, the authors used trends rather than infection rates as an outcome measure. They found that mask mandates mitigated SARS-CoV-2 transmission in counties that implemented them and reversed the increasing trend in infections, whereas counties that didn’t issue mask mandates continued to experience daily increases in COVID-19 cases.

Then you talk about ecological fellacy.

The failure to recognize this limitation is known as the ecological fallacy.

First, you seem not to know what you’re writing about, as there are actually four statistical evological fallacies which you could have found out on wikipedia.

Second, I did not argue like this. Just read the abstract! I found a correlation between mask mandates and case fatality rate, and then I went on to write a hypothesis why the mask might influence the individual under mask mandate.

Then you bring about the study by Ginther et al. which also uses Kansas‘ Data but does not calculate CFR. Because of this does not control for underlying frailty of the population (old age and illness), which is a mistake as demonstrated in my study („The assessement showed that, after step 1, the crDR of the noMMC group was 1012.6 deaths per 100,000, while the MMC group had an crDR of 782.5 deaths per 100,000, clearly indicating a bias of noMMC group being a more vulnerable population, counterintuitively“.)

You then go on to argue in length that face masks limit the release of infectious respiratory particles from infected individuals – that is actually the problem in the foegen effect, the virions that should leave your body coming back at you. So, are you taking my side here?

Then you go totally off topic by writing about a reduced infection rate, which is best seen in your conclusion:

In contrast, large and robust studies conducted over the past two years demonstrate that face masks effectively reduce the spread of respiratory viruses like SARS-CoV-2 in community settings.

Again, it is not about infection rate but case fatality rate.

And that’s already all your arguments…

Werbung

Veröffentlicht von Zacharias Fögen

Arzt. Psychosomatiker. Tiefenpsychologe. Verheiratet, Vater von zwei Söhnen. Gegner der Corona-Maßnahmen. Antikapitalist und Antisozialist.

36 Kommentare zu „A reply to healthfeedback.org

  1. Whatever you see as misunderstanding of false quoting or overall a non academic text as he seem to have made mistakes – but If you quote Wikipedia as source that also disqualifies you in the same way. We know Corona since the 1960s and If you take Eurostat, Office of Statistics UK or the German Office of Statistics there are no more dead people then before Corona bit this winter there will be more because everybody who took the Vacination has as defected Immunsystem. Concerning your masks you better talk about conditioning and behaviourism because thats what it is… Science and Politics last time they came together when Hitler was around you are just paid liars thats it… Wessen Brot ich ess desem Lied ich sing…

    Gefällt mir

  2. Oh man die Helm Studie beweist höchstens dass Sie mal leider gar nichts verstanden haben. Da geht es nicht um Gesichts Masken sondern um Beatmungsmasken vs Beatmungshelme für die nichtinvasive Beatmung. Und wer NIV Beatmung mit ner Maske versus Helm mal live gesehen hat, den wundern die Ergebnisse der Studie nicht. Haha oh man dass sie das als Quelle angeben ist so hart lächerlich und beweist wenn überhaupt, dass ihre Theorie mal gar nichts taugt weil der Helm dicht ist (da sollten dann ja mehr Viren eingeatmet werden) und die Maske total undicht…

    Gefällt mir

    1. Die Dichtigkeit war bei beiden Gruppen groß genug, um einen ausreichenden PEEP zu erzeugen.
      Daher wird die Atemluft durch die Schläuche abgeführt, und nicht durch Leckage.

      Vielleicht erklären Sie mir den Unterschied zwischen Helm und Maske im Outcome, wenn es nicht am FoegenEffekt liegt?

      Gefällt mir

      1. Gegenfrage wieso sollte es in der Maske zu „ihrem“ Effekt kommen und beim Helm nicht? Und ne Beatmungsmaske hat mal 0.0 mit einer Maske aus Ihrer Studie zu tun…

        Gefällt mir

          1. Haben Sie überhaupt mal so einen Helm gesehen? Wieso sollten nur bei der Maske die Viren hängen bleiben und nicht beim Helm? Das ist doch echt ein schlechter Witz…
            Haben Sie eine Ahnung wie der PEEP erzeugt wird?

            Gefällt mir

      2. Hier haben Sie vermutlich Ihre Antwort, steht in der Studie

        Patients in both groups had similar postrandomization dura- tions of NIV treatment. Patients in the helmet group had a me- dian sustained PEEP of 8.0 H2O vs 5.1 cm H2O in the face mask group (absolute between-group difference, 1.7 (95% CI, 0.6- 2.9; P = .006).

        Nochmal für Sie, da Sie das offensichtlich nicht verstanden haben: Das heißt, dass die Dichtigkeit mit Helm größer war als mit Maske. Daher auch vermutlich das bessere Ergebnis mit Helm. Wie gesagt jemand der beides mal in live gesehen hat, wundern die Ergebnisse nicht.
        Sprich wenn die Dichtigkeit mit Helm größer war, warum hat dann der Helm nicht schlechter abgeschlossen??? Weil dann müsste der „Foegen Effekt“ ja mehr zum tragen kommen oder etwa nicht???

        Gefällt mir

        1. Der FoegenEffekt hat ja nichts mit der Dichtigkeit zu tun, sondern damit dass eine Maske direkt vor der Nase die virenhaltigen Tröpfchen abfängt, was beim Helm eben nicht der Fall ist.

          Den PEEP stellt der behandelnde Arzt am Beatmungsgerät ein um die Oxygenierung des Patienten zu steigern. Ihre Ausführungen dazu, dass damit die Dichtigkeit der Apparatur gemessen wird, sind für mich völlig neu.

          Gefällt mir

      3. Soviel zu keiner Leckage…

        Patients in both groups had similar postrandomization dura- tions of NIV treatment. Patients in the helmet group had a me- dian sustained PEEP of 8.0 H2O vs 5.1 cm H2O in the face mask group (absolute between-group difference, 1.7 (95% CI, 0.6- 2.9; P = .006). The 2 groups had statistically similar oxygen saturations. The helmet group had an FIO2 of 50% vs 60% in the face mask group (absolute difference, −7.5; 95% CI, −14.2 to −0.8; P = .02). Titration of PEEP to higher levels per proto- col in the face mask group was limited because of patient in- tolerance and excess air leak. There was no significant change in respiratory rate in patients receiving NIV via face mask at the time of randomization (baseline, 28.3/min; to after ran- domization, 29.1/min; absolute difference, −0.8/min; 95% CI, −4.9/min to 3.3/min; P = .21). In contrast, the transition from face mask to helmet resulted in a significant reduction in tachypnea from 27.7/min at baseline to 24.5/min after ran- domization (absolute difference, 3.2/min; 95% CI, 0.2/min to 6.1/min; P = <.001).

        Ich bzw Deepl übersetzen es Ihnen nochmal auf Deutsch, da Englisch nicht Ihre Stärke scheint

        Die Patienten in beiden Gruppen hatten nach der Randomisierung eine ähnliche Dauer der NIV-Behandlung. Die Patienten in der Helmgruppe hatten einen mittleren anhaltenden PEEP von 8,0 H2O gegenüber 5,1 cm H2O in der Gesichtsmaskengruppe (absoluter Unterschied zwischen den Gruppen: 1,7 (95 % CI, 0,6 – 2,9; P = .006). Die beiden Gruppen hatten statistisch gesehen ähnliche Sauerstoffsättigungen. Die Helmgruppe hatte einen FIO2 von 50 % gegenüber 60 % in der Gesichtsmaskengruppe (absolute Differenz, -7,5; 95 % KI, -14,2 bis -0,8; P = .02). Die Titration des PEEP auf höhere Werte gemäß Protokoll war in der Gesichtsmaskengruppe aufgrund der mangelnden Toleranz der Patienten und des übermäßigen Luftaustritts begrenzt. Die Atemfrequenz der Patienten, die zum Zeitpunkt der Randomisierung eine NIV über die Gesichtsmaske erhielten, veränderte sich nicht signifikant (Ausgangswert: 28,3/min; nach der Randomisierung: 29,1/min; absolute Differenz: -0,8/min; 95 % CI: -4,9/min bis 3,3/min; P = 0,21). Im Gegensatz dazu führte der Übergang von der Gesichtsmaske zum Helm zu einer signifikanten Verringerung der Tachypnoe von 27,7/min zu Beginn auf 24,5/min nach der Anpassung (absolute Differenz, 3,2/min; 95% CI, 0,2/min bis 6,1/min; P = <.001).

        Übermäßiger Luftaustritt in der Maskengruppe… Noch Fragen?
        Ich hab eine:

        WIE ZUR HÖLLE SOLL DER FÖGEN EFFEKT IN DER MASKENGRUPPE (DIE ABER GAR NICHTS MIT EINER MEDIZINISCHEN MASKE ZU TUN, ABER DAS NUR AM RANDE NULL, NADA, NIENTE) EINE GRÖßERE ROLLE GESPIELT HABEN WENN DA MEHR LUFT RAUS IST ALS IN DER HELM GRUPPE????

        Gefällt mir

          1. Zitieren Sie erstmal die Studien die sie in Ihrer „Studie“ erwähnen erstmal richtig. Ich zitiere nochmal Sie

            Die Dichtigkeit war bei beiden Gruppen groß genug, um einen ausreichenden PEEP zu erzeugen.
            Daher wird die Atemluft durch die Schläuche abgeführt, und nicht durch Leckage.

            Vielleicht erklären Sie mir den Unterschied zwischen Helm und Maske im Outcome, wenn es nicht am FoegenEffekt liegt?

            Genau das stimmt eben nicht! Peep war A höher in der Helm Gruppe und nicht in der Maskengruppe wie Sie das fälschlicherweise in Ihrer „Studie“ behaupten. Daher wurde die Atemluft in der Maskengruppe sehr wohl auch zum Teil durch Leckage abgeführt nicht aber in der Helm Gruppe. Steht übrigens auch in der Studie aber das hab ich Ihnen ja schon rein kopiert. Und warum dann in der Helm Gruppe das Outcome besser war, das haben Sie ausnahmsweise mal richtig erklärt in Ihrer „Studie“ daher sollten Sie sich die Antwort selber geben können. Ich helfe Ihnen aber nochmal:

            Es lag am höheren PEEP in der Helmgruppe

            Die Studie mit den High Flow Nasenbrillen taugt genauso wenig als Erklärung für Ihren narzisstischen Effekt, aber da hab ich jetzt echt keine Lust Ihnen das auch noch zu erklären warum nicht.

            Gefällt mir

          2. Tja, was soll ich sagen. Habe es selbst nochmal nachgeschaut, aber da habe ich tatsächlich einen Fehler gemacht.
            Letzten Endes hatten beide Gruppen vor der Randomisierung den gleichen PEEP. Jetzt müsste man nochmal an die Daten ran und schauen, ob auch nach Eliminierung des PEEP die Behandlung mit Helm immer noch überlegen war.

            Gefällt mir

          3. Naja keine Ihrer aufgeführten Studien eignet sich auch nur Ansatzweise um den Effekt zu bestätigen. Der Vergleich hinkt so dermaßen, dass man noch nichtmal von Äpfel und Birnen sprechen kann. Aber glauben Sie ruhig weiter dran…

            Gefällt mir

  3. Gerne können Sie mir auch erklären, wie es bei einer Aspiration zu „Ihrem“ Effekt kommen soll, bzw. wie er da eine Rolle spielen soll? Witzigerweise (eigentlich ist es nicht witzig sondern eher traurig) reden Sie ja auch von Viren, in der Studie wurden jedoch zum Großteil Patienten mit Pneumonie eingeschlossen. Die kann bekanntermaßen aber auch Bakteriell sein. Lächerlich

    Gefällt mir

    1. Das würde höchstens dagegen sprechen, wenn sämtliche Pneumonien reine bakterielle Pneumonie gewesen wären, was es aber sicherlich nicht war. Umgekehrt erhöht sich die Stärke des FoegenEffekts wenn ein Teil gar keine Virus hatten, oder der FoegenEffekt wirkt auch mit Bakterien, wer weiss, müsste man halt näher erforschen.

      Gefällt mir

  4. Oh man das mit den Hamstern ist ja auch der Hammer…Können Sie überhaupt selber Englisch oder haben Sie das alles nur in einen Übersetzer rein gehauen? Das kann ja wohl nicht Ihr ernst sein. Die Hamster hatten gar keine Maske auf, sondern waren von Maskenstoff getrennt…. Wie soll da bitte ihr Effekt wirken? Der ganze Quatsch den Sie behaupten steht da überhaupt nicht drin. Aber ja renommierte Zeitschrift… Das ich nicht lache

    Gefällt mir

    1. Die Tröpfchen werden durch einen Ventilator von einem Hamsterkäfig zum anderen geblasen, und dazwischen ist eine Maske oder eben nicht. Die Tröpfchen bleiben hängen und werden dann eben vom „Opfer-Hamster“ eingeatmet statt vom infizierten Hamster. Dadurch kann man gut vergleichen zwischen keine Maske und Maske.

      Gefällt mir

      1. Aha also wenn der infizierte Hamster ausatmet und der Tropfen dann auf der einen Seite hängen bleibt, zieht der andere Hamster den Tropfen durch den Stoff oder wie? Das ist so dermaßen lächerlich was Sie von sich geben…

        Wie soll es wenn die Käfige mit Maskenstoff getrennt sind zu Ihrem narzisstischen Effekt kommen? Da ging’s doch drum dass wenn man infiziert ist und ne Maske trägt das ganze verschlimmert wird oder nicht?

        Gefällt mir

          1. Hahaha ja genau. Ist ja auch 1 zu 1 der „Effekt“ den Sie beschreiben. Als ob die Teilchen nicht schon klein genug wären.
            Das mit dem Wiedereinatmen klingt ja noch halbwegs plausibel (was nicht heißt, dass es den „Effekt“ gibt oder er eine Rolle spielt), aber Ihre Argumentation wird immer lächerlicher. Was sagen Sie denn dazu, dass Sie nichtmal in der Lage waren die Studie mit den Helmen vs Beatmungsmasken richtig zu lesen und Ihre Schlussfolgerung daher auch einfach Falsch ist?

            Gefällt mir

          2. Der Foegen Effekt besteht aus 4 Schritten
            1. Tropfen werden von Maske aufgehalten
            2. Tropfen verdunsten
            3. Tropfen wird aus der Maske eingeatmet
            4. Kleinerer Tropfen geht tiefer in die Lunge.

            Welcher Teil davon ist denn aus Ihrer Sicht nicht plausibel und warum?

            Gefällt mir

          3. Okay danke. Nichtsdestotrotz bleibe ich dabei, keine Ihrer aufgeführten Studien eignet sich dafür, den Effekt zu beweisen.

            Gefällt mir

  5. Ich zitiere Sie von oben:

    Did you actually read my study? There is an entire chapter called „Supporting Literature“ which you ignore here, especially the „helmet study“ by Patel et. al. which is a very profound peer-reviewed study showing that the mask in front of the face of respiratory ill patients worsens their course of disease.

    Nein das sind auch keine Hinweise um Ihre Theorie zu bestätigen, da in keiner der von Ihnen aufgeführten Studie medizinische Masken (vor dem Gesicht) untersucht werden. Die Hamster Studie ist viel zu klein um irgendwas zu zeigen und an Tag sieben war das Ergebnis umgekehrt. Das verschweigen Sie aber verständlicherweise. Die Helm Studie haben Sie nicht richtig gelesen und nochmal: Beatmungsmasken mit medizinischen Masken zu vergleichen ist absolut hanebüchen daher kommen Sie mir bitte nicht mit der High flow vs. Beatmungsmasken Studie.

    https://report24.news/der-foegen-effekt-alarmierende-studie-zeigt-dass-masken-die-covid-sterblichkeit-erhoehen/

    „Fögen zufolge ist dieser Vorgang auch in der Literatur bereits belegt.“

    Das ist er mitnichten. Ihre Studie hätte in der Form nie veröffentlicht werden dürfen und wenn Medicine wirklich renommiert wäre, dann wäre sie das auch nicht.

    Gefällt mir

    1. Es ist vollkommen unerheblich, ob sie in der Form veröffentlicht werden darf oder nicht, da die eigentlich notwendige öffentliche Diskussion und Reaktion auch in dieser Form ausgeblieben ist. Und nein, report24.news ist keine öffentliche Diskussion.
      Die Studienergebnisse sind ein Warnsignal, das einfach ignoriert worden ist, normalerweise hätte man schon auf den Preprint Januar 2021 reagieren müssen. Es ist nicht akzeptabel, eine Maßnahme einzuführen, die im hessischen Pandemieplan nicht vorgesehen ist, weil Sie nicht genug erforscht ist, und dann auf ein erfasstes Risikosignal nicht zu reagieren ( War ja mit der Impfung das gleiche).

      Gefällt mir

  6. Wieso hätte man reagieren müssen? Sicherlich nicht wegen einer retrospektiven Studie in der unsauber gearbeitet wurde… Und dass die Maske Übertragungen verhindern kann, dafür gibt es einige Studien, auch wenn die Evidenz da sicherlich auch besser sein könnte.

    Gefällt mir

  7. Ich dachte es ist klar, dass man als Politiker Verantwortung übernimmt und reagiert. Schauen Sie sich mal Arzneimittel an, wie da auf Risikosignale reagiert wird.
    Von den Millionen, die für Impfwerbung im Kino ausgegeben wurden, hätte man locker auch eine Studie finanzieren können.

    Gefällt mir

    1. Ja das ist sicherlich richtig. Allerdings ist das meiner Meinung nach in der Praxis einfach unmöglich. Um ein statistisch signifikantes Ergebnis zu erhalten, bräuchte man anhand ihrer Zahlen (wenn es stimmen würde) in der Gruppe mit Masken und in der Gruppe ohne über 3000 Personen die an/mit/whatever Covid sterben. Das nächste Problem ist, dass das in Deutschland vermutlich nicht erlaubt werden würde (Ethikkommission) und ein viel größeres Problem dass es vermutlich auch schwierig bis unmöglich wäre, das zu randomisieren. Weil sie in der nicht Masken Gruppe Leute hätten, die Angst haben und sich mit ner Maske sicher fühlen und dann ihr Verhalten ändern. Ein weiteres Thema ist sicherlich auch, dass zu dem Zeitpunkt ja überall Maskenpflicht war und sie dann x-tausend Leute hätten die aber überall ohne rumlaufen müssen.

      Wie gesagt viele zu viele Probleme um das in der kurzen Zeit richtig angehen zu können.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: