RKI bereitet seit Anfang September die 6. IMPFUNG und Ausnahmezustand bis Ende 2023 vor

In einem Dokument, dass mir heute auf der Arbeit in die Hände gefallen ist …bzw. es wurde vom Chefarzt der Inneren Medizin per Email rumgeschickt mit den Worten „Ich kann die Menge an Formularen nicht alleine ausfüllen!!!“… habe ich eine seltsame Entdeckung gemacht. Sehen sie selbst:

Nun könnte es sein, daß dieses Exemplar bei uns aus dem Krankenhaus stammt. Daher habe ich mir die Eigenschaften der PDF-Datei angesehen:

Wenn man das liest, stellt sich sofort eine Frage: Warum benutzt das RKI noch Microsoft Word 2013?

Spaß beiseite, abonnieren sie meinen Blog, falls sie es nicht schon getan haben. Sie kriegen dann bei jedem neuen Beitrag eine eMail. Ich nerve Sie allein schon aus Zeitgründen nicht mit mehr als drei Beiträgen pro Woche.

Aber wieder zurück zum Dokument. Dieses Dokument wurde vom RKI am 23.08.2021 erstellt und zuletzt am 03.09.2021 geändert. Die Empfehlung für die 3. Impfung (sog. BOOSTER) ist jedoch erst am 18.10.2021 durch die StiKo veröffentlicht worden.

Man muss sich also wirklich fragen, warum das RKI 6 Wochen vor der Empfehlung der StiKo für Impfung #3 die (weder empfohlenen noch zugelassenen) Impfungen #3 bis #6 in ein offizielles Formular mit einbaut. Alleine schon warum das RKI auf die Idee kommt, es würde sechs Impfungen brauchen, ließe ja darauf schließen, dass das RKI hier von Anfang an mit einer Dauerimpfung plane, dies aber nie öffentlich kommuniziert habe.

Weiterhin bleibt festzustellen, dass diese Pflicht zur Meldung von Hospitalisierungen und Aufnahmen auf die ITS sowie Entlassungen aus dem Krankenhaus folglich auch über den Zeitraum von 6 Impfungen, also mindestens bis Ende 2023, geplant ist. Es besteht also anscheinend nicht die Absicht, bis dahin wieder zur Normalität zurückzukehren.

Tatsächlich besteht ja augenscheinlich eine Meldepflicht auch für den Impfstatus von Hospitalisierten seit August. Aus diesen Angaben geht allerdings nicht hervor, ob die Pat. symptomatisch sind. Damit stellt sich doch die Frage, auf welcher Basis das RKI die „Impfdurchbrüche“, die ja alle als symptomatisch definiert sind, erfasst.

Praktisch ist es doch mit diesem Formular unmöglich, dass der Impfstatus nicht bekannt ist, zumal er ja offensichtlich meldepflichtig ist.

Das lässt die Hochrechnung in meinem anderen Beitrag in einem ganz anderen Licht erscheinen.

Mein Fazit

Ich bin echt schockiert. Ich habe versucht, dieses Dokument auf der Webseite des RKI zu finden, konnte es aber nicht entdecken. Wenn jemand es findet, gebt mir bitte bescheid (Kommentare oder Twitter @ZachariasFoegen). Ich möchte nämlich nicht glauben, dass dieses Dokument nicht für die Öffentlichkeit gedacht ist, sondern lieber, dass das „vertraulich“ rechts oben sich auf die personenbezogenen Daten bezieht.

Wie auch immer: Teilt diesen Beitrag, vielleicht kriegen wir ja eine Erklärung, wenn es publik genug wird!


Mehr zum Thema COVID-19

Veröffentlicht von Zacharias Fögen

Arzt. Psychosomatiker. Tiefenpsychologe. Verheiratet, Vater von zwei Söhnen. Gegner der Corona-Maßnahmen. Realist. Antikapitalist.

66 Kommentare zu „RKI bereitet seit Anfang September die 6. IMPFUNG und Ausnahmezustand bis Ende 2023 vor

  1. Wir haben im April 2021 Impfausweise bei der KV bestellt und da ist die Covid-Impfung auf jeder !!! Seite für Säuglinge/Keinkinder/Jugendliche/ Erwachsene und auf folgenden Seiten zu finden. Das hat uns in der Praxis sehr gestimmt.

    Gefällt mir

    1. Das Dokument ist ein Fake. Beim RKI sind die Versionsangaben von Formularen links unten am Rand eingefügt. Diese fehlt hier. Jeder Depp kann so ein Formular erstellen! Schade das beide Seiten falsch spielen!

      Gefällt mir

    1. Unser Politiker verdienen an der Spritzerei mit, deshalb soll doch jeder 2-3 mal im Jahr gespritzt werden, die Sitzen in den Aufsichtsräten bei BIG Pharma oder kassieren von den Lobbyverbänden, Nun ist die Menge bestellt und muss unters Volk, genau wie bei den Masken, da sind so viele bestellt, dass wir noch Jahre Masken tragen dürfen.

      Gefällt mir

    2. Und in Deutschland: „Für das Jahr 2022 rechnet das Bundesgesundheitsministerium mit fast 204 Millionen Impfstoffdosen gegen COVID-19, wie aus einem Bericht des ZDF von Juli 2021 hervorgeht.“ Sagt statista (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1200499/umfrage/prognose-zu-lieferungen-von-corona-impfstoffen/). Lustigerweise hat das BMG diesen Link noch nicht gefunden, sonst hätten sie meine Frage nach der vorbestellten Menge bei fragdenstaat ja im Handumdrehen beantworten können.

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo. Die Impfung ist eine chemische Waffe..und man will uns tatsächlich krank machen…gelinde gesagt. Habt ihr such due Daten der Menschenrechtsverteidigerin Frau Sarah Luzia Hassel Reisig…aus Wuppertal bekommen?wurde hier geteilt. Ich hiffe ihr klagt alle mit…denn was hier vir such geht ist…inakzeptabel. Der gemachte Wahnsinn…und leider glauben viele an diese Regierung…und werden bald die Quittung bekommen. Passt weiter auf euch auf. Mir kommt echt das kotzen.

    Gefällt mir

    1. Eine chemische Waffe ist die Impfung sicher nicht, und krank machen will man uns auch nicht.
      Eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber den Nebenwirkungen der Impfung ist bei bestimmten Personenkreisen bzw. Interessengemeinschaften jedoch gut erkennbar.

      Gefällt mir

      1. was reden sie da eigentlich -sicher ist der Shot eine Waffe eine Zusammensetzung aus Giften und selbst Parasiten je nach Region und Charge -es ist ein Krieg gezielt auch gegen den Westen – selbst Deagel hat es schon vor Jahren gebracht -Depopulationsagenda – Covid 2019 war eine Pandemie Simulation – jetzt mit den Impfungen wird getötet !
        wer nicht sofort stirbt wird an Krebs erkranken ! Ein Chefarzt der Inneren Medizin sollte über diese Wirkung des Mrna Wirkstoffs auf die DNA Reparaturfunktion informiert sein ! der Mrna Covid Shot verhindert die Reparatur Mechanismen an der DNA ! was das bedeutet muß ich Ihnen nicht erzählen !

        Gefällt mir

          1. und wieder sind sie nicht richtig informiert ! jetzt wundert es mich nicht mehr wenn selbst Fachärzte und Chefärzte Zusammenhänge nicht erkennen ! der Impfstoff ist experimentell und langsam wird deutlich das er Auswirkungen auf Reparaturmechanismen hat – selbst ich als Fachpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin 25 Jahre Praxis habe es verstanden -hören sie sich das einfach mal an !

            und das war mir schon vor diesem Statement bekannt !

            Gefällt mir

          2. Ja, das kannte ich noch nicht. Aber zur Entstehung eines Tumors bedarf es mehr als ein Spikeprotein im Nukleus, das Reparaturen verhindert. Praktisch gibt es in jeder Zelle Proteasen, auch im Zellkern, die das Spikeprotein abbauen, und RNAsen die die mRNA abbauen. Weder Impfung noch Infektion können sich daher dauerhaft in einer Zelle halten.
            Dahingegen ist die Teilung einer Zelle – die Grundlage von Krebswachstum ist – etwas das wöchentlich bis monatlich passiert. Darüber hinaus muss sich zur Entwicklung von Krebs auch noch die Zellapoptose deaktivieren.
            Die Wahrscheinlichkeit Krebserkrankung zu bekommen dürfte durch eine Impfung oder Infektion daher extrem unwahrscheinlich sein.

            Gefällt mir

          3. Falsch!In einer kürzlich erschienenen Peer-Review geprüften Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Stockholm erstmals in Laborversuchen, dass das Spike-Protein von SARS-CoV-2 in den Zellkern eindringen kann und die Fähigkeit der DNA zur Selbst-Reparatur schädigt. Darin sehen die Forscher eine mögliche Erklärung für schwere COVID-19-Infektionen und heben die potenziellen Nebenwirkungen von Impfstoffen auf Spike-Basis hervor.

            Die Spike-Proteine von SARS-CoV-2 spielen eine wichtige Rolle beim Infektionsgeschehen wie auch bei den aktuell eingesetzten Vektor- oder mRNA-Impfungen. Diese Impfungen enthalten Codes, die darauf ausgelegt sind, das Spike-Protein des Virus nachzubilden.

            Gefällt mir

          1. Diese Studie arbeitet mit unsterblichen embryonalen Zellen, die durch eine Genmutation dafür sorgen, dass die von der Zelle produzierte Menge an rekombinantem Protein drastisch erhöht wird.
            Zeigt mir das mit normalen Endothelzellen oder mit Lymphozyten.
            Diese Studie ist keine realistische Widergabe der Wirklichkeit, sondern ein Laborversuch, der Ausgangspunkt für eine Erforschung an echten menschlichen Zellen sein kann. Nicht mehr.

            Gefällt mir

  3. Ich habe das original Meldeformular des RKI hier gefunden: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/Meldeboegen/Arztmeldungen/arztmeldung_vorschlag_des_rki_pdf.pdf?__blob=publicationFile
    Das Dokument hier scheint wohl eher aus dem Krankenhaus selbst kommen, hier ist eine sehr ähnliche Version aus Rostock: https://imikro.med.uni-rostock.de/fileadmin/Institute/hygiene/Dokumente/Hygiene/Formulare/Meldeformular_MV_Hospitalisierungen_COVID.pdf
    Entweder haben sie es schon angepasst oder es war evtl eine Version aus dem Krankenhaus…

    Gefällt mir

  4. Dahingegen ist die Teilung einer Zelle – die Grundlage von Krebswachstum ist – etwas das wöchentlich bis monatlich passiert. Darüber hinaus muss sich zur Entwicklung von Krebs auch noch die Zellapoptose deaktivieren.

    Genau das ist das Thema im Vortrag -die Spike Proteine bleiben mindestens für Monate und ständige Booster Shots noch für länger – und nur eine Woche ohne Reparaturmechanismus ist schon zu lang !
    Es wird eine Welle an Krebserkrankungen geben !
    Ich bedaure zutiefst alle die sich dieses Gift abgeholt haben !

    Gefällt mir

      1. Herr Fögen, meine Güte! mRNA wirkt nicht auf die DNA im Zellkern? Da gibt es mehrere bekannte Mechanismen. Stichwörter: Reverse Transkriptase. Humane Endogene Retroviren. Viren-induzierte maligne Erkrankungen. Oder daß das menschliche Genom zu zig Prozent aus Virengenom besteht, ein Hinweis auf unsere Phylogenetik. – Und was das Risiko maligner Erkrankungen angeht, ist doch inzwischen auch hinlänglich bekannt daß einige Covid-Geimpfte nach der Impfung eine Schädigung des unspezifischen Immunsystems aufweisen, Natural Killer Cells, CD4+, CD8+, Toll-like-Rezeptoren etc.; dieses unspezifische Immunsystem was u.a. dafür zuständig ist, die zu jeder Zeit in uns zirkulierenden entarteten Zellen unschädlich zu machen… – Und auch wenn die mRNA nicht selbst in den Zellkern gelangt, dann heißt das Stichwort „Epigenetik“ (Nobelpreis 2006), ein spannendes Feld wo es um die Frage geht, welche epigenetischen (also nicht auf der DNA im Zellkern gespeicherten) Faktoren die An- bzw Abschaltung bestimmter Gene bewirken. Da ist es nicht notwendig daß ein Spike Protein mehrere Monate lang im Körper zirkuliert. – Man weiß nur sehr wenig darüber wie unsere Gene exprimiert werden bzw was der Sinn und Zweck bzw die Aufgabe stummer Gene ist, aber diejenigen, die die mRNA-Technologie als sicher und wirksam propagieren, glauben im Besitz der göttlichen Weisheit zu sein? Die Welt ist zum Versuchslabor für Grundlagenforschung mutiert…

        Gefällt 1 Person

          1. Da HERV (Humane Endogene Retroviren) fester Teil unseres Genoms sind, steht Reverse Transkriptase grundsätzlich zur Verfügung sobald der entsprechende Genabschnitt aktiviert wird. Was die Aktivierung/Deaktivierung von Genen betrifft, kommen die im Cytoplasma lokalisierten Faktoren ins Spiel (Epigenetik!). Es muß also keine gleichzeitige Infektion mit einem Retrovus vorliegen damit Reverse Transkriptase zur Verfügung steht. Die meisten in unserem Genom vorhandenen HERV Proviren sind defekt bzw liegen als stumme Gene vor, aber HERV-K Proviren scheinen intakt zu sein und weisen offene Leserahmen auf.

            Gefällt mir

          2. … und aus anderen sich stark teilenden Zellen (z.B. Vorläufer von Blutzellen im Knochenmark, Eizellen, Haut- und Darmepithelien). Es gibt Abschnitte im menschlichen Genom, die selber RT codieren. Aber als gewöhnlicher Tierarzt hören meine Fachkenntnisse hier bald auf, da habe ich mich bisher auf die Aussagen meiner Kollegen in Molekularbiologie, Genetik und Impfstoffherstellung verlassen müssen. Über Retrotransposons, LINEs, Polymerase theta, Telomerase HTERT etc unterhalten Sie sich besser mit Fachleuten.

            Gefällt mir

  5. Das 3. nicht die letzte Impfung sein soll ist nicht unwarscheinlich. Eine jährliche Impfung war schon im Gespräch. Und wie
    erfolgreich die Booster sind wird sich zeigen. Und zum Thema‘Wir werden alle getötet‘ Sachsen Inzidenz Ungeimpft ü1100
    Geimpft ü60. Ich glaube im Frühjahr haben wir dann viele Genesene und können Covid wie eine Grippe händeln.

    Gefällt mir

  6. Gefunden habe ich ein Formular beim Gesundheitsamt Baden-Württemberg (direkt dort herunterzuladen). Als Stand des Dokuments wird der 28.07.21 angegeben, und bereits hier sind als Anzahl der Impfungen 3 angegeben, die man ankreuzen kann.

    Gefällt mir

  7. Zitat: Aus diesen Angaben geht allerdings nicht hervor, ob die Pat. symptomatisch sind.
    Doch, geht es. So es denn kein Fakeformular ist, steht groß im Titel:
    Abschnitt A: Hospitalisiereung WEGEN Covid-19
    Also ist der Patient zwingend symptomatisch!!
    Die Zufallsbefunde sind nicht damit gemeint!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: